Eine kleine mobile Freifunk Eventinstallation

Nach dem Blogeintrag der etwas größeren Freifunk Eventinstallation für bis zu 250 Clients folgt nun ein Beitrag für die Größenordnung für ca. 20 Clients basierend auf den sehr kompakten GL-AR150 Router. Das Gewicht und der Platz sind sehr gering und der Strombedarf ebenfalls, ein Betrieb mit einem Solar Panel ist möglich. Als Firmware steht für die Regio Aachen eine Beta Version zur Verfügung.

Der GL-AR150 Router hat nicht nur RJ-45 WAN und LAN Ports, sondern es ist möglich per USB Tethering einen mobilen Internet Router oder ein Smartphone als Internetzugang für den Freifunk VPN zu nutzen.  Die Tethering Funktion ist noch nicht in der Firmware. Bei Freifunk München gibt es im Wiki eine Anleitung, wie das zu bewerkstelligen ist. https://ffmuc.net/wiki/p/Freifunk_mit_USB-Tethering_(LTE-Router)#Konfig_MR3020 Wenn die Daten über den USB Port geleitet werden, ist der RJ-45 WAN Port deaktiviert.

Der sehr kleine Router. der technisch jedoch dem viel verwendeten 841er überlegen ist, aber in der gleichen Preisklasse liegt, verbraucht nur 5Watt Strom. Ein Netzteil wird nicht mitgeliefert. Über einen zweiten separaten USB Anschluss wird das Gerät mit Energie versorgt. Eine Versorgung über ein Powerbank Akku oder über ein Solarpannel lässt diese Eventinstallation Freifunk auch an Orten zu, wo kein Netzstrom ist.

CC-BY-3.0 Matthias Schmidt, Freifunk Düren

Eine Freifunk Event Installation

Um eine kleine Dorfkirmes oder ein Schützenfest mit Freifunk zu versorgen, ist eine Planung empfehlenswert. Bei größeren Veranstaltungen notwendig. Wenn häufiger und wiederholt Events stattfinden, macht dafür angepasstes Equipment Sinn. Bei meheren Routern ist die Frage, soll nur das Client Netzwerk als W-LAN verfügbar sein und das Mesh über Kabel laufen. Wenn doch das Mesh über W-LAN von Nöten ist, kann ein andrer Kanal verwendet werden. Es lassen sich rießige Netze bauen, Router die nur ein paar Meter abdecken, durch die Verwendung aller verfügbaren Kanäle nie einenen Nachbarnknoten stören. Aber bitte richtig planen, zu viele Router im Mesh können es stören. Weniger ist manchmalmehr. So können viele Clients auf einem vollen Platz versorgt werden. Doch wer schon einmal beobachtet hat, wie schnell eine Kirmes auf und abgebaut wird, wir neben der technischen Planung vor allem eine logistische Herrausforderung sehen. Wenn das eigene Equipment für die Freifunk Event Installation angeschaft und gebaut wird, kann schon an Großveranstalltungen gedacht werden, dass es modular erweiterbar ist. Wir sind noch bei der kleinen Dorfkirmes Event Installation und zeigen, was wir gebaut haben.

Wenn das Event draußen statt findet, sollte entsprechender Wetterschutz vorhanden sein. Aber auch so sind robuste Event Case von vorteil und sie sehen direkt professioneller aus, sie sehen aus, wie z.B. das Bünen Equipment.

Auf diesem Bild ist das Case, das eigentlich nur zwei TP-Link WDR4300 beinhaltet. Die Router lassen sich aufschrauben und die Platine und die Antennenanschlüsse heraus nehmen. Die Platinen haben wir auf eine Holzplatte geschraubt und diese im Case befestigt. Die Metalblende mit Bohrungen ausgestattet und die Antennenanschlüsse angebracht. Für die Stromversorgung kann outdoortauglich und robust Event Zubehör verwendet werden. Der etwas teurere Preis zahlt sich aus durch Qualität. Und genau so gibt es LAN Stecker und Kabel, die für Eventtechnik gedacht ist. Das bauen wir noch ein. Mit zwei Routern kann nun ein paar verschiedene Kanäle verwendet werden. In dem Fall sind etwa 200 bis 250 Clients möglich, für das Schützenfest auf dem Dorf reicht das schon. Bei unserem Stadtfest war unser Stand an der Strasse. So könnte mit dem Case der Nahbereich abgedeckt werden und die Strasse entlang mit zwei CPEs oder Nanostations erweitert werden. Diese sind ohne Modifikation der Harware schnell mit eingebunden.

Dieses Case beinhaltet einen LTE Router, ein Futro Offloader und ein Gigabit Switch. Der Switch ist sehr groß, da ein paar Ports kaputt sind, wurde uns dieser beim Freifunktag in Essen im Sommer 2015 gespendet. Damit ginge auch eine Glasfaseranbindung. Doch der Uplink ist bescheidener. Es kann in der Umgebung nach DSL Anschlüssen nachgeforscht werden, doch 6 bis 16 MBit Leitungen können bei einer Event Installation mehr Probleme als Nutzen bereiten. Wenn es nur so geht, aber mehere Anschlüsse vorhanden sind, sollte das Mesh abgeschaltet oder sehr gründlich geplant werden. Das Protokoll macht halt kein Load Balancing. Wenige oder nur ein, aber leistungsstarker Anschluss ist nach unseren Erfahrungen derzeit besser. Wir hatten anfangs an einen Satelliten Uplink gedacht. Doch Mitte 2016 gab es endlich einen LTE max Tarif. Wir haben nun einen 15 Euro Datentarif. Für 10 Euro können wir für 24 Stunden LTE max buchen, also bis zu 300 MBits down und 50 MBits Upstream, wenn verfügbar. In der Gegend in und um Düren sind es meist ca. 85 MBits down und etwas mehr als 25 MBits Upstream. Daher reicht der Futro als Offloader erst mal aus. Bei deutlich höheren Bandbreiten haben wir noch einen Server auf Lager. Ein eigener Supernode müsste dann auch aufgebaut werden. Soweit sind wir noch nicht.

CC-BY-3.0 Matthias Schmidt, Freifunk Düren

Freifunk auf dem Stadtfest Düren 2016

Wir waren auch dieses Jahr auf dem Stadtfest in Düren in der Zehnthofstrasse neben dem Rathaus. Wir verlosten Samstag und Sonntag jeweils zwei Router. Mit dem Hashtag #ffdn wurden Bilder an unserem Stand mit den aufgestellten Buchstaben gepostet und mit etwas Glück konnte einen Router gewonnen werden.

stadtfest-2016

Die Leute, die das Stadtfeste besucht haben, nutzten intensiv Freifunk an allen Orten, wo wir es anbieten konnten. Alleine an unseren Infostand wurden am Wochenende 40 Gigabyte an Daten übermittelt. Trotzdem werben wir dafür, dass weitere DSL Anschlüsse für Freifunk dazu kommen, damit das Netz weiter ausgebaut werden kann.

Kreis Düren honoriert unser ehrenamtliches Engagement

Am Mittwoch, dem 15.06.2016, wurde zum 16. Mal der Ehrenpreis des Kreises Düren verliehen. Insgesamt 26 Personen und Gruppen wurden für ihren ehrenamtlichen Einsatz mit dem Preis ausgezeichnet. Die Bandbreite reichte dabei vom Sammeln von Kleidung für Obdachlose über Hilfe für Senioren, sich im Internet zurechtzufinden bis hin zum Einsatz gegen die Genitalverstümmelung von Frauen in Kenia. Einen Sonderpreis gab es in diesem Jahr für die Flüchtlingshilfe: hier wurden zehn Personen und Gruppen aus dem ganzen Kreis für ihre Einsatzbereitschaft geehrt.

Unter den Ausgezeichneten befand sich auch die Freifunk-Initiative im Kreis Düren. Wir freuen uns daher sehr, dass wir in diesem Jahr mit dem Preis bedacht wurden – obwohl wir im Kreis gerade mal seit Ende 2014 aktiv sind. Anscheinend hat die Idee von freien Netzen für alle und unser Einsatz für eben diese Anklang bei den Menschen des Kreises gefunden. Das motiviert uns, genauso weiterzumachen, wie bisher: andere von unserer Idee eines freien, unzensierten Datennetzes zu begeistern und möglichst allen eine Teilnahme daran zu ermöglichen.

Freifunk für Flüchtlingsunterkunft

Bereits seit Anfang Oktober gibt es in der Flüchtlingsunterkunft an der Cornetzhofschule Freifunk! Um eine kurzfristige Versorgung sicherzustellen hatten wir vorerst unsere Event-Router dafür zur Verfügung gestellt. Am Freitag haben wir diese Geräte dann durch neue Geräte der Stadt ersetzt. Über die vier Geräte verteilt sind meistens konstant über 100 Clients online!

12191451_952346888168987_4225137530489328100_n

Freifunk Infostand beim Stadtfest

Unser Stand auf dem Stadtfest (‪#‎StadtfestDN‬) war ein voller Erfolg! Nachdem wir in letzter Zeit öfters in den regionalen Medien präsent waren, besuchten uns interessierte Bürger um offengebliebene Fragen zu klären.Gerade weil unser Netz den Besucherströmen nicht stand hielt, motivierte es Freifunk-Nutzer, das System aktiv zu unterstützen. Einen kleinen Vorrat an Routern konnten wir vermitteln und individuell innerhalb von 15 Minuten direkt vor Ort einrichten. ‪#‎FreiMob‬

10322846_933086923428317_8896375847842947914_n12033179_933086926761650_6719125279311103903_n

Freifunk in Heimbach

Heute konnten wir in Heimbach in zwei Geschäften in der Innenstadt Freifunk-Router installieren. Einen Dank gilt der Landtagsabgeordneten Gudrun Zentis, die die beiden Geräte gespendet hat. Wir hoffen, dass nun auch weitere Geschäftsleute in Heimbach auf Freifunk aufmerksam werden und der Tourismus dort durch Freifunk gestärkt werden kann!12002875_925831994153810_838794330625970811_n

Freifunk auf der Annakirmes

2015-Annakirmes-Riesenrad
Auch auf der diesjährigen Annakirmes gab es Freifunk. In einer Ecke des Annakirmesplatzes befinden sich die Freifunk-Router eines Dürener Freifunkers, die während der Kirmes-Woche ausgiebig genutzt wurden.
2015-Annakirmes-Graph
Die Installation besteht aus drei Routern: Ein TP-Link WDR 4300 (“*-01”) ist für die Verbindung zum Internet zuständig, ein TP-Link WR 841 (“*-03”) steht in einem anderen Zimmer, das sich etwas näher an der Kirmes befindet, und eine Ubiquity Nanostation (“*-02”) ist als Outdoor-Router direkt auf den Annakirmesplatz gerichtet.
2015-Annakirmes-Abend
Zusammen waren an den Abenden 70 bis 90 Nutzende gleichzeitig online. In der Benutzerstatistik sieht man gut die (Wieder-)Inbetriebnahme der Nanostation am Dienstag-Abend. An den Tagen davor waren die Nutzenden vor allem mit dem WR 841 verbunden. Danach hat die dafür besser geeignete Nanostation die Arbeit übernommen.
2015-Annakirmes-Benutzerstatistik
Außerdem lässt sich die etwas breitere Nutzung an den Wochenenden und am Familien-Donnerstag mit jeweils einer Mittags- und einer Abendspitze erkennen, während an den anderen Tagen eine schmalere Spitze vor allem am Abend zu erkennen ist.

Wir freuen uns, wenn in Zukunft noch mehr Dürener*innen ihre Internet-Anschlüsse über Freifunk mit der Allgemeinheit teilen!
2015-Annakirmes-Nacht